Hüllhorster Friedhof in schlechten Zustand.

Wie schwer kann es sein, einen Friedhofs-Gärtner zu engagieren? Seit gut 5 Wochen stelle ich mir jedesmal diese Frage, wenn ich den Neuen Friedhof betrete. Am Anfang hatte ich noch Verständnis, das ein adäqutaer Nachfolger der alten Schröderschen Pflege, nicht von heute auf morgen zu finden ist. Aber langsam überkommt mich das Unverständnis, wenn ich den Neuen Friedhof betrete.

Nicht nur das die Grünflächen einen hohen Grasschnitt aufweisen. Was im allgemeine vielleicht nicht als schlimm anzusehen ist. Bei genauerer Betrachtung aber der üblichen Grabpflege entgegen wirkt. Denn das aussaamen der Gräser geht nicht spurlos an Gräbern mit einer Erdbedeckung vorüber. Die Anverandten sind gezwungen, jetzt im Sommer des öfteren mit Hacke und Harke dem Fluggras zu Leibe zu rücken.

Dann wären da noch die abgelaufenen Gräber oder die nicht mehr gepflegten Grabstätten. Ich persönlich wäre ja nicht so aufgebracht. Dennoch empfinde selbst ich es als unmöglich, wenn von einem Grab oder ehemeligen Grab, Distelsamen  das Grab meiner Schwiegereltern dermaßen verschandeln. Dagegen anzukämpfen, solange sich in der Aussamungszone nichts ändert, wäre für jeden Gärtner eine Sysiphus-Arbeit. Und jetzt male man sich aus, was ältere Menschen als ich bewerkstelligen müssen.

Zu guter Letzt möchte ich auch anmerken, das selbst die Gehwege sich mittlerweile, dem Zustand anpassen. Unkraut wo immer man hinschaut. Kein schöner Anblick und auch keine Art mit den Bürger  umzugehen. Weder für die verstorbenen, noch für noch Verbliebenen. Die neuen Wasserstellen täuschen da nicht drüber weg. Obwohl diese, wie finde, sehr gelungen sind.

Dennoch stellt sich die Frage nach der Zuständigkeit. In verschiedenen Plattformen wird das Thema bereits angesprochn. Auf der Strasse und in der Gemeinde, da bin ich mir auch sicher, ebenfalls. Auch kann ich mir nach langjährigem wohnen in der Gemeinde nicht vorstellen, das die Gemeinde- und Friedhofs-Verwaltung von diesen Umständen keine Kenntniss hat.

Für alle die nun auf Antworten über den Zustand auf dem Neuen Friedhof warten, ist diese Stille nicht akzeptabel. Die Gemeinde hat wahrscheinlich viele Projekte zu stemmen. Wichtigere, Zeit- und Kostenintensivere wahrscheinlich. Warum  aber der Bürgermeister und sein Team nicht erklärt, wie die Nachfolge-Pflege auf dem Friedhof vollzogen werden soll, das entzieht sich wohl nicht nur mir.

Als Tipp könnte in den Lokalteilen der örtlichen Presse, doch mal eine Meldung erscheinen. Auf den Seiten von www.huellhorst.de schauen auch Bürgerinnen und Bürger nach um sich zu informieren. Ebenfalls wäre eine Möglichkeit, sich vor Ort zu informieren und betroffene Parteien direkt anzusprechen. Das wären Maßnahmen nach meinem Geschmack. Der politische Klerus nah an seinen Bürgern. Ohne Schranken, Titel oder gesellschftlichen Ebenen…. aber das ist ein anderes Thema.

Nun, dieser Blog ist zu klein um in Hüllhorst als Sprachrohr herzuhalten. Aber vielleicht liest der eine oder andere hier dennoch mit. Vielleicht werde ich durch Zufall, Google oder andere Umstände im Internet gefunden. Dann hoffe ich mit meinen bescheidenen Gedanken zu interessieren. Wer das nicht zu kontrollierende Verlangen verspürt mich kontaktieren zu wollen, dem steht das Kontaktformular zur Verfügung.

In diesem Sinne, Kritisch und Aufmerksam bleiben.

13. August 2017Permalink
Gelesen: 236 · Heute gelesen: 3 · Zuletzt gelesen: 23. September 2017